Presse

Andreas Kuhn: Kreistag wird sich auf Antrag der CDU Fraktion mit dem integrierten Verkehrskonzept Rügen (IVR) beschäftigen
30.04.2018

Wie der CDU Fraktionsvorsitzende Andreas Kuhn informierte, wird sich der Kreistag auf Antrag der CDU Fraktion am 7. Mai mit dem integrierten Verkehrskonzept Rügen (IVR) beschäftigen. „Zeitweise nahezu chaotische Zustände auf den Straßen der Insel Rügen zeigen, dass bestehende Konzepte neu bewertet werden müssen“, sagte Andreas Kuhn.

Der CDU Fraktionsvorsitzende erläuterte, dass wir es auf der einen Seite mit immer weiter steigendem touristischen und sonstigen Individualverkehr zu tun haben. Auf der anderen Seite wird vielerorts die mangelnde marktbedingte Flexibilität im ÖPNV beklagt.

„Mir ist es wichtig, dass wir das Thema ‚Modellregion Elektromobilität‘ im IVR ganz konkret anpacken. So können wir kreative Lösungskonzepte unter Einbeziehung aller Akteure hinbekommen. Und auch unser kreiseigener Verkehrsbetrieb kann vom vorhandenen Potential und von weiteren neuen Ideen im gesamten öffentlichen Nahverkehr profitieren“, skizzierte Andreas Kuhn eine akute Handlungsaufgabe.

Eine weitere Gelegenheit ist für den Fraktionsvorsitzenden die noch bessere Vermarktung des ICE Bahnhofes in Binz. „Hier sehe ich noch großes Potential. Aber auch Gesprächsbedarf, denn die künftige Entwicklung von Prora muss mit einbezogen werden“, so Kuhn.

Auf der Insel Rügen gibt es diverse Aktivitäten von Kommunen die durch den Kreis gebündelt und so gemeindeübergreifend ausgeweitet werden können.„Wir müssen doch nur die Erfahrungen aus diversen Modellvorhaben zur Mobilitätsverbesserung im ländlichen Raum aufgreifen und als Ergänzung zum ÖPNV umsetzen. Die Stadt Putbus zum Beispiel setzt auf Mitfahrbänke. Und es gab in anderen Regionen bereits Projekte mit Aufklebern auf Autos oder elektronische Systeme mit mobilen Apps“, informierte Kuhn und fügte abschließend noch einen Wunsch vieler Rüganer und vieler Inselgäste an.

„Es sind nicht wenige, die sich neue Fährverbindungen wünschen. Aber eben noch nicht genug, um solche auch wirtschaftlich zu betreiben. Ich weiß, wenn’s auskömmlich wäre, hätten unsere Unternehmen das schon angepackt. Aber im Rahmen der gesamten Diskussion können auch hier neue Ansätze entstehen“, so der CDU Fraktionsvorsitzende Andreas Kuhn.