Presse

Andreas Kuhn: Kita-Investitionsprogramm des Landes gefordert
23.02.2018

Auf über 15 Mio. Euro summiert sich der Investitionsbedarf für Kindertageseinrichtungen im Landkreis Vorpommern-Rügen. Schon heute können viele Kommunen den Rechtsanspruch ihrer Jüngsten auf einen Kita-Platz nicht mehr ohne finanzielle Hilfen erfüllen. Darüber hinaus besteht oft erheblicher Sanierungsstau in den Einrichtungen.

„Es fehlt in den Kommunen und bei den Trägern der Kitas das nötige Geld“, sagt der Zingster Bürgermeister Andreas Kuhn, der auch CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag Vorpommern-Rügen ist.

Für die Jahre 2017 – 2020 wurden dem Landkreis ca. 2,8 Millionen Euro Bundeszuwendung für neue Betreuungsplätze und Investitionen im Kitabereich avisiert. Auch der Landkreis unterstützt die Kitas im Rahmen seiner Möglichkeiten. So wurden gerade jetzt die als „Herdpremie“ bezeichneten Gelder ohne bürokratischen Aufwand direkt an die Kitas verteilt. Dieses ist nicht überall Gang und Gebe. Kuhn fordert das Land Mecklenburg-Vorpommern auf, ebenfalls ein Investitionsprogramm für die Kita´s aufzulegen. Ganz aktuell wird in der Landesregierung darüber entschieden, wie die 327 Millionen Euro Haushaltsüberschuss des Landes MV zu verwenden sind. Spätestens jetzt, bei dieser guten Haushaltslage spricht nach Kuhns Überzeugung nichts mehr gegen ein Kita-Investitionsprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

„Ich begrüße ausdrücklich das Vorhaben der Großen Koalition in Schwerin, den Eltern die Kita-Gebühren für das zweite und jedes weitere Kind ab 2019 zu erlassen. Und natürlich bin auch ich für die Abschaffung der gesamten Kitagebühren und das so schnell wie möglich! Wir müssen aber die Kita als Ganzes sehen. Und da gehören notwendige Investitionen und Reparaturen ebenso dazu, wie ein besserer Personalschlüssel bei der Betreuung unserer Jüngsten“, so der Fraktionsvorsitzende Andreas Kuhn abschließend.